Neuigkeiten

Weitere Meldungen

23.08.2020

MIT Bergstrasse gratuliert Landrat Christian Engelhardt zu seiner Nominierung für die Wiederwahl

Das Nominierungsergebnis ist ein tolles Zeugnis für 5 Jahre Arbeit als Landrat im Kreis Bergstraße und gibt dem Amtsinhaber einen guten Rückenwind für den anstehenden Wahlkampf

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße (MIT) gratuliert dem amtierenden Landrat Christian Engelhardt zu seiner überzeugenden Nominierung durch den CDU-Kreisverband. „Das Nominierungsergebnis ist ein tolles Zeugnis für 5 Jahre Arbeit als Landrat im Kreis Bergstraße und gibt dem Amtsinhaber einen guten Rückenwind für den anstehenden Wahlkampf“, so die MIT.

Die MIT betont in seiner Gratulation zur Nominierung, dass die Anforderungen vor allem aus Sicht der regionalen Wirtschaft für die nächsten Jahre immens sind.

Lesen Sie weiter ...


16.08.2020

Wirtschaft benötigt in dieser Krise ein starkes Signal!

Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstrasse (MIT) lädt zum Sommerfest 2020 nach Lampertheim

In diesem Jahr scheint durch die Corona bedingte Krise alles anders und unzählige Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstrasse (MIT) möchte mit der Einladung zum Sommerfest ein Signal senden, wie wichtig in Krisenzeiten der Zusammenhalt in der Wirtschaft ist. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, den 30.08.2020 um 11 Uhr.

„Viele Mittelständler sehen sich durch die aktuelle Krise in ihrer Existenz bedroht, hier wollen wir unsere Mitglieder und Interessierte im Rahmen unseres traditionellen Sommerfestes zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung einladen,“ so MIT-Kreisvorsitzender Matthias Wilkes bei der Vorstellung des Programms. Unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln sei die Zusammenkunft unter freiem Himmel möglich.

Die ganze Einladung herunterladen ...


03.07.2020

Mittelstandsvereinigung macht Druck - ein weiteres Jahr kein erster Spatenstich an der B 38 a in Mörlenbach

Treffen mit dem Bürgermeister und der Bürgerinitiative zur B38a

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem abschließenden Urteil des hessischen Verwaltungsgerichtshofs, mit dem „grünem Licht“ für den Bau der B 38a gegeben wurde, warten die Menschen in Weschnitztal und  Überwald weiterhin vergeblich auf den ersten Spatenstich. Um ein weiteres Mal Druck zu machen traf sich der Vorstand der Mittelstandsvereinigung-Bergstraße (MIT) mit ihrem Vorsitzenden Landrat a.D.  Matthias Wilkes, den Vertretern der Bürgerinitiative Pro 38 a Mörlenbach mit den Mörlenbacher Altbürgermeistern Ludwig Marquard und Lothar Knopf und der Mörlenbacher Gewerbeverein mit seinem Vorsitzenden Rolf Schwarztrauber zu einem Pressegespräch im Gasthaus „Zur Krone“.

Den ganzen Bericht herunterladen ...


22.04.2020

Aktuelles zur Corona-Krise

DEHOGA Bundesverband fordert ein Rettungspaket für das Gastgewerbe

Mit 223.000 Unternehmen und 2,4 Millionen Beschäftigten ist das Gastgewerbe eine bedeutende mittelständisch geprägte, außerordentlich arbeitsintensive Branche. Sie ist zudem von hoher wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Relevanz.

Das Gastgewerbe ist besonders hart betroffen von der derzeitigen Situation. Sie waren mit die ersten, die von Betriebsschließungen betroffen waren und werden die letzten sein, die wiedereröffnen dürfen. Das kann kein Betrieb überstehen.

Um eine drohende Insolvenzwelle noch verhindern zu können fordert die DEHOGA ein schnelles Nothilfeprogramm.

Die MIT Bergstraße unterstützt diese Forderungen.


30.03.2020

Folgen der Corona-Krise, Ernte in Gefahr!

Wegen der Corona-Krise gilt für Saisonarbeitskräfte und Erntehelfer seit dem 25. März ein Einreiseverbot.

Wegen der Corona-Krise gilt für Saisonarbeitskräfte und Erntehelfer seit dem 25. März ein Einreiseverbot. „Das sind Entwicklungen, die nicht schön sind“, sagt Werner Hartmann, Landwirt und Ehrenvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Bergstraße. Auf neun Hektar baut er Spargel an, für die erste Ernte unter der Folie erwartete er aus Rumänien sieben Arbeitskräfte. Doch alle Versuche nach Lampertheim zu gelangen scheiterten, zuletzt ein Charterflug mit 150 Erntehelfern für hiesige Betriebe, für den sich der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Marco Reuter, Vorsitzender der MIT Hessen, und der Bergsträßer MIT-Chef Matthias Wilkes stark gemacht hatten. Nach Ostern beginnt beim Spargelstechen die Hauptsaison, dann ist auf dem Nibelungen-Hof, wo letztes Jahr noch 30 Helfer im Einsatz waren, Plan B gefragt. „Wir werden die Handernte frühzeitig beenden müssen und maschinell ernten was geht, der Rest muss mit Notbesetzung und Familie erledigt werden“, so Hartmann. Aber auch der Absatz müsse angesichts geschlossener Gastronomiebetriebe passen. „Die Situation betrifft den gesamten Mittelstand“ - und dieser habe ohnehin unter steigender Bürokratie und neuen Gesetzen zu leiden.

Werner Hartmann, Landwirt und Ehrenvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße


13.03.2020

Wirtschaft benötigt in dieser Krise ein starkes Signal!

Mittelstands- und Wirtschaftsunion Bergstraße (MIT) sieht Regierung in der Pflicht für Umsetzung unbürokratischer und kostenneutraler Sofortmaßnahmen

Die aktuelle Corona-Krise und die offene Führungsfrage in der CDU waren Gegenstand der Beratungen des MIT Kreisvorstandes Bergstraße in dieser Woche. Die MIT Bergstraße fordert ein entschiedenes Vorgehen und die Umsetzung von Hilfsmaßnahmen für die deutsche Wirtschaft. „Ein Abrutschen in die Rezession muss mit entschlossenen und unbürokratischen Maßnahmen unbedingt vermieden werden“, so Matthias Wilkes der Kreisvorsitzende der MIT Bergstraße nach der Kreisvorstandssitzung.

Pressemeldung herunterladen ...


05.03.2020 | mittelstands magazin 06/2019

Sind Albanien und Nordmazedonien reif für die EU?

PRO & CONTRA, Matthias Wilkes (Kreisvorsitzender MIT Bergstraße) und Michael Brand Bundestagsabgeordneter

Integration gegen Reformen – dieses Versprechen gab die Europäische Union 2003 sechs Ländern in der Westbalkan-Region. Mit Montenegro und Serbien laufen bereits EU-Beitrittsverhandlungen – nun sollen auch noch Nordmazedonien und Albanien hinzukommen. Sind die beiden Balkanstaaten reif für die EU?

PRO Matthias Wilkes (60) ist Kreisvorsitzender der MIT im Landkreis Bergstraße, wo er von 2003 bis 2015 Landrat war. Der freiberufliche Berater engagiert sich zudem als Vorsitzender des Vereins der Altstipendiaten
der Konrad-Adenauer-Stiftung.

EU-Absage ist fatales Signal

CONTRA Michael Brand (46) ist seit 2005 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Fulda.
Er ist Vize-Vorsitzender der Parlamentariergruppe Südosteuropa und
Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und
Humanitäre Hilfe.

EU darf nicht Korruption importieren

Lesen Sie hier den gesamten Artikel



17.02.2020

Tempolimit? Nein Danke!

Wir wollen kein generelles Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. Die CSU stellt sich klar gegen dieses ideologisch motivierte Vorhaben von Grünen, SPD und Die Linke. An Gefahrenstellen oder aus Gründen des Lärmschutzes kann bereits heute die Geschwindigkeit beschränkt werden – und das ist auch gut so. Dort wo keine Gefahr vorherrscht, sagen wir ganz klar: Mit uns wird es kein Tempolimit geben! Gute Gründe gegen ein generelles Tempolimit: - Die Zahl der Verkehrstoten ist in Ländern mit Tempolimit zum Teil drastisch höher als in Deutschland. - Unser Problem sind die Straßen, auf denen bereits Tempolimits gelten. Auf Bundes-, Landes- und Kommunalstraßen liegen die eigentlichen Herausforderungen der Verkehrssicherheit. - Der Umwelteffekt eines Tempolimits ist sehr gering. Mit einem generellen Tempolimit von 130 km/h könnten lediglich 0,6% der CO2-Emissionen des Verkehrssektors eingespart werden. Es gibt heute also wesentlich effizientere Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Verkehr. Klar ist: Ein Tempolimit verbessert weder die Verkehrssicherheit noch die Klimabilanz des Verkehrs substanziell. Deshalb sagen wir ganz klar: Tempolimit? NEIN DANKE! Werde jetzt Teil der Kampagne "Tempolimit? Nein Danke!"

Tempolimit-Nein-Danke


30.01.2020

"Landwirte sind keine Buhmänner". Vielmehr sind sie das "Rückgrat des ländlichen Raums!"

Carsten Linnemann die Leistung der Landwirte als moderne Unternehmer

"Landwirte sind keine Buhmänner". Vielmehr sind sie das "Rückgrat des ländlichen Raums!"

In seiner Rede zum Jahreswirtschaftsbericht würdigt unser Fraktionsvize Carsten Linnemann die Leistung der Landwirte als moderne Unternehmer-

Ausschnitt aus der Rede


Nächste Seite